> Zurück

2019/KW17 SwissCup - Zug

Beck Roger 27.04.2019

Noch ein letztes Freitagabend Training bei wunderbarem Alpenglühen, um uns den letzten Taktikschliff für die erste SwissCup Runde in Unterägeri zu geben. Schade das man nie alle Turnierteilnehmer gleichzeitig in einem der Zusatztrainings hatten. So konnten wir uns nie im 1:1 ‘Wettkampfmodus’ auf die kommenden Aufgaben vorbereiten. Dafür gab’s nach dem Training noch unerwartet eine Generalprobe des Turnvereins zu bestaunen und dazu ein Bierchen…  

Ungewohnt spät der Treffpunkt in Egg zur gemeinsamen Anfahrt der Sportbus-Fraktion. Die einzelnen Splittergruppen fanden sich alle rechtzeitig am Ägerisee ein. Es hatte gerade aufgehört zu regnen aber mit gerade mal 6°C war es alles andere als kuschelig. Der Plan war eigentlich nochmals durch die Spielzüge zu gehen, dass jeder die Moves kennt. Aber nach einem ausgiebigen Einwärmen stand weder Zeit noch Platz zur Verfügung. Es zeigte sich, dass auch Freitags-Taktiktrainingsteilnehmer in den hektischen Spielsituationen schnell den Fokus der eigentlich vorgesehenen Laufwege verloren – gäll Beck.  

Den Geezers aus Zürich stand uns der letztjährige SwissCup-Sieger im Eröffnungsspiel gegenüber. Wir hielten recht lange und gut mit, bevor wir am Schluss den knappen Rückstand noch versuchten mit der Brechstange in ein Unentschieden umzuwandeln. Aber prompt in die schnellen Konter der Stadt-Zürcher liefen. 2 – 5 

Kurze Pause und schon suchte man sein Mini-Aufwärmfeldchen neben der Sub-Box. Die Gastgeber aus Zug standen auf dem Programm. Irgendwie ein Déjà-vu. Wir legten zwar einen Ball mehr hinter die Scoreline als noch ein Spiel zuvor, nur machte dies Zug einmal mehr als wir. Hiess also eine knappe Niederlage zu verdauen. 3 – 4   

Aber man hatte gar keine Zeit gross nachzudenken, denn 10 Minuten Pause reichten gerade für die nötigsten ‘lebenserhaltenden’ Massnahmen. Und schon hiess es wieder WarmUp – uff schon etwas steifer als noch zu Beginn. Die neu TOUCH Switzerland Mitglieder aus Luzern brachten neue Gesichter mit in die Touch-Community und auch eine andere Spielweise. Nun klappte unser Angriffs-Spiel aber besser und wir konnten den ersten Tagessieg feiern. 6 – 3   

Wir schrammten in der Gruppe A am 2 Platz vorbei was uns die Basler aus der Gruppe B als nächsten Gegner bescherte. Nach Kurzpause wieder WarmUp – das heisst es lagen immer mehr Leute ausgiebig dehnend auf dem Spielfeld. Oder hatten ein ‘schwerwiegendes’ Schuhproblem zu lösen. Hoppla, die rosa Shirts vom Rheinknie spielten mit zwei blitzschnellen und sehr wendigen Links-Aussen. Wir stellten unsere Verteidigung den Brandherden entsprechend um und bekamen diese agilen Kerlchen unter Kontrolle. Ich weiss nicht ob der unsanfte kanadische Touch von Andrew, bei dem er seinem Gegenspieler beinahe die Wirbelsäule aus dem Körper riss, uns den nötigen Respekt verschaffte. 8 – 3   

Obwohl wir den letztjährigen SwissCup-Katastrophenstart nicht wiederholten, war gegen vorne nichts mehr zu machen. Dafür würden wir auch nicht das Tabellenende zieren. Also nochmals kurz etwas reingeworfen und wieder auf den Platz, um sich warm zu laufen. Sah aus wie das Rheumaturnen im Loogarten… Im Spiel um Platz 5 trafen wir wieder auf die Löwen aus Luzern. Die hatten Turniererfahrung gesammelt und sich besser auf uns eingestellt. Ein packendes Duell auf Augenhöhe, bei dem wir immer führten und plötzlich machte sich in den Hinterköpfen breit, dass wir einen Punkt mehr hatten wegen der Anzahl Frauen. Prompt verloren wir in letzter Sekunde vermeintlich das Spiel. Aber eben, wir hatten immer drei Weibchen auf dem Platz. Hiess also in der Endabrechnung 5 – 5 Unentschieden. Oder in anderen Worten eine Verlängerung!
Man startet 5 vs 5 Feldspieler und jede Mannschaft hat mindestens einmal Ballbesitz. Nach jeder Spiel-Minute muss dann je ein Spieler vom Feld. Aber so lange und kompliziert wurde das gar nicht. Im ersten Angriff setzten unsere kreativen Wildschweine einen unserer Standard-Moves mit leicht kreativem Ansatz in einen erfolgreichen Try um. Anschliessend wurde der Letzte den Innerschweizer zustehende Angriff heldenhaft verteidigt. Das war’s! Knapper 6 - 5 Sieg und somit der 5. Turnierrang, was unser SwissCup Konto mit 6 Punkten füllte.  

Kaum begannen die Finalspiele setzte wieder einmal der Regen ein. Diesmal aber heftiger und der auffrischende Wind, lies einem lieber in die warme Dusche flüchten als den Ball-Gladiatoren auf dem Spielfeld sein Augenmerk zu schenken. Und dann gab’s ja noch ein Bier, als man wohlriechend seine geschundenen Knochen wieder ins Freie bewegte. Eine kurze und knackige Würdigung aller Beteiligten hauptsächlich den Organisatoren und den Schiedsrichtern. Und dann noch die Tagesresultate der Mannschaften, bevor – Pftsch! – schon wieder ein Bier bereitstand.  

 

>> warte noch auf Bilder <<

Resultate siehe TOUCHSWITZERLAND | SWISSCUP 2019