2015

PROTOKOLL

4.   GENERALVERSAMMLUNG DER

PANHANDLE WILD PIGS

10-31-15 3.30 pm Thommen Sagi Hinteregg    

 

Anwesend

31 Aktivmitglieder: Roger Beck, Pascal Bugget, Sébastien Cwidak, Marco Egli, Reto Flück, Roman Gadola, Benjamin Gamma, Jörg Gämperle, Corina Graf, John Gysin, Remo Isler, Katarina Juraskova, Stefan Joly, Mergim Kadriu, Christoph Kaufmann, Stefan König, Renaldo Lehner, Stuart Lewis, Thomas Meili, Roger Meister, Urs Menzi, Mike Merkle, Manuel Pfister, Michael Pook, Nick Reichmuth, Roger Ribary,  Markus Spiess, Patrick Theus, Rick Thomas, Christian Vifian, William Zogg
1 Gast: Noah Schatz  

 

Traktanden

1.   Begrüssung

2.   Appell

3.   Wahl des Stimmenzählers

4.   Abnahme der Rechnung

5.   Jahresbericht des Präsidenten

6.   Bericht des Technischen Leiters

7.   Bericht des Ehrenpräsidenten

8.   Ehrungen/Fleissauszeichnungen

9.   Mutationen

10.Wahlen

  • Vorstand
  • Präsident
  • Rechnungsrevisoren

11.Mitgliederbeiträge

12.Jahresprogramm

13.Varia

 

1.    Begrüssung

Um 15:30 Uhr begrüsst Präsident Paschi Bugget die Anwesenden in unserem Clublokal, der Thommen Sagi in Hinteregg. Herzlichen Dank unseren Gastgebern Christoph und Katrin Kaufmann.

 

  

2.    Appell

Anwesende: 31 Aktivmitglieder (siehe oben). Stimmberechtigt sind 31 Aktivmitglieder.

 

  

3.    Wahl des Stimmenzählers

Markus Spiess und Urs Menzi werden zu den Stimmenzählern gewählt.

 

  

4.    Abnahme der Rechnung

Kassier Roger Ribary erläutert die Rechnung des Geschäftsjahres per 31.10.2015.

  • Einnahmen 01.10.2014 bis 30.09.2015:   Fr. 17‘336.70
  • Ausgaben 01.10.2014 bis 30.09.2015:     Fr.   9‘968.35
  • Überschuss 01.10.2014 bis 30.09.2015: Fr.   7‘368.35
  • Vermögen am 30.09.2015:                          Fr.  14‘024.15

Das zinslose Darlehen, welches von Roger Ribary bis anhin geleistet wurde (herzlichen Dank Roger!), konnte dank den guten Zahlen zurückbezahlt werden.

Stefan Joly erläutert den Revisorenbericht unserer Revisoren Stefan Joly und Patrick Theus.

Die Rechnung und der Revisorenbericht werden einstimmig angenommen. Patrick Theus mahnt die Mitglieder zum pünktlichen Zahlen des Mitgliederbeitrages.

Dem Antrag von Patrick Theus, dass neue Mitglieder zukünftig nach ihrem Beitritt anteilsmässig zum Vereinsjahr bereits einen Mitgliederbeitrag zahlen sollen, wird mit 13 zu 12 Stimmen zugestimmt.

 

 

5.    Jahresbericht des Präsidenten

Im Folgenden der Wortlaut des Präsidenten Pascal Bugget im Original: 

 

Geschätzte PWPs

Zwei Touchrugby-Turniere im Bützi, das Deluxe-Public-Viewing an der Chilbi, die Reise zur Weltmeisterschaft in Newcastle/England mit Freundschafts-Turnier in Braintree, das Ganze in einheitlicher Tour-Kleidung, wöchentliches Training mit stetig steigender Teilnehmerzahl,...

Dies ist ein kurzer Abriss des Jahresprogramms eines Sportvereins, welcher im Herbst 2012 von vier positiv "Durchgeknallten" an dieser Stelle gegründet wurde. Darauf möchte ich mit Euch mein Glas erheben, Cheers!

Mit den beiden Touch-Turnieren gelang es, sowohl das sportliche Niveau im Club anzuheben, als auch eine stattliche Anzahl Leute ins Bützi zu locken und Ihnen den Rugby Sport näher zu bringen. Nun gilt es die von Stuart hergestellte Verbindung mit den Leuten aus Zug aufrecht zu erhalten oder sogar noch zu intensivieren.

Als Weltneuheit sogar wird unser Auftritt an der Chilbi in die Geschichte eingehen. Hat doch tatsächlich erstmals ein Walliser ein veritables Pub gebaut! Dank diesem unbezahlbaren Einsatz von Renaldo und dem glücklichen Zufall der Terminierung der Rugby WM, durften wir erneut einer grossen Menge unseren Sport auf einem XXL-Bildschirm näher bringen.

Sehr erfreut nehme ich auch die stetig wachsende Anzahl an Aktiven in den Trainings am Montag zur Kenntnis. Wenn wir diesen Weg weitergehen und hart trainieren (Danke Reto!) werden wir mittelfristig fähig sein, ohne externe Verstärkungen gegen andere Teams zu spielen und evtl. sogar zu bestehen.

Höhepunkt des Jahres war sicher die Reise nach England zur WM. 22 PWPs machten sich mit Smoothie, Rollköfferli und einheitlichem Gewand auf den Weg nach Newcastle. Nach einem unvergesslichen Lunch im altehrwürdigen Simpsons Tavern in London reiste man per Zug weiter in Stuarts Rugby-Heimat, Braintree. Ein kurzes Touch-Turnier gegen Stuarts teilweise furchteinflössende, ehemalige Team-Mates, welche mehrmals darauf hingewiesen werden mussten, sie mögen bitte mit diesen Rugby-Analphabeten aus der Schweiz wirklich und ausdrücklich kein Contact-Rugby spielen, wurde der Abend im Clubhaus mit deftigem Chili con Carne, dem einen oder anderen Pint und dem für Rugby-Tours üblichen Gesang abgerundet. Tags darauf reiste man im Kleinbus nach Newcastle und verfolgte dort die beiden Vorrundenspiele Neuseeland : Tonga und Samoa : Schottland. Flankierend zur sportlichen Weiterbildung kam auch der gesellschaftliche Aspekt nicht zu kurz. Einzelheiten und Details über Letzteres würden den heutigen Abend aber nur unnötig in die Länge ziehen.

Ich möchte jedem einzelnen PWP-Mitglied und meinen Vorstandskollegen von ganzem Herzen danken für dieses unglaublich tolle Jahr. Ich erachte es als wünschens- und erstrebenswert, diese Euphorie und diese Freude an unserem Verein und diesem, mit Verlaub, geilen Sport ins nächste Jahr mitzunehmen.

Besonders bedanken möchte ich mich bei Coach Stuart Lewis, ohne ihn würden wir Rugby immer noch nur am TV schauen und sicher nicht spielen. Club-Zimmermann Renaldo Lehner, ohne ihn hätten wir unsere Gäste an der Chilbi weiterhin an Chrigels-Wackel-Bar empfangen müssen. Ehrenpräsident John Gysin für das grosszügige "Spaziermünz" für unsere Tour und Last but never Least bei unseren Frauen und Freundinnen für kampfloses überlassen des TVs während Six Nations und WM, die Pflege nach unserer Rückkehr aus England, nach dem Training und der Chilbi.

Egg, im Oktober 2015

Euer Präsident

Pascal Bugget

Keep it Simple! Cheers! 

 

Der Jahresbericht des Präsidenten wird mit Applaus angenommen.

 

 

6.    Bericht des Technischen Leiters

Christoph Kaufmann wirft den Blick nach vorne, ins neue Club-Jahr.

Kurzfristig soll so lange wie möglich draussen auf dem Bützi-Rasen trainiert werden. In Abklärung ist die Benutzung eines Kunstrasenfeldes in Mönchaltorf. Über den Winter werden wir dann aller Voraussicht nach wieder in der Turnhalle Vogelsang in Esslingen trainieren. 

Die Zusammenarbeit mit den Teams aus Zug und Baden und mit den Geezers aus Zürich soll aufrechterhalten und intensiviert werden, natürlich vor allem auch in Form von weiteren Turnieren. Hier ist Stuart Lewis bereits im Kontakt mit den entsprechenden Ansprechpersonen.

Wenn wir den eingeschlagenen Trainingsrhythmus weiter beibehalten, werden irgendwann in naher Zukunft auch gegen bewährte Touch-Teams bestehen, dies soll mindestens das Ziel sein.

 

 

 

7.    Bericht des Ehrenpräsidenten

Im Folgenden der Wortlaut des Ehrenpräsidenten John Gysin im Original:Lieber Vorstand, verehrte Mitglieder

Das vergangene Jahr wird sicherlich in der Geschichte des Clubs als Meilenstein bezeichnet werden. Der erste Match mit Braintree/Essex (die Grafschaft meiner Geburt), die erste Reise zum Rugby-Ursprungsland und für die Meisten auch das erste Erlebnis in einem vollen Rugbystadium, sowie die Gelegenheit bei zwei erstklassischen World Cup Spiele mit zu fiebern – NZ All Blacks gegen Tonga und Samoa gegen Schottland. Ich konnte Euch leider nicht begleiten, kann mir aber gut vorstellen, wie aufregend für Euch die Atmosphäre in Newcastle war, geschweige dann nachher in den Pubs!  Wer eine Reise macht…

Reisen sind für Rugbyclubs ein wichtiges Merkmal weltweit und jetzt kann man mit Stolz behaupten, ein richtiger Rugbyclub zu sein, auch wenn wir die Touch-Rugby Variante spielen. Hierzu gehört auch ein geschlossenes Auftreten, vor allem punkto ‚Club-Uniform‘ – Polohemden, Hoodies, Mützen etc. Dies ist eine enorme psychologische Hilfe für die Zusammengehörigkeit und Teamgeist, sowie erhöht es halt den Team-Eindruck auf Aussenstehende.

Hier möchte ich allen meinen Dank und ein Kompliment allen aussprechen, die diese Reise organisiert haben – vor allem Stuart, Christoph und den Mitgliedern des Vorstandes. Nicht weniger spektakulär  war die Chilbi letzten Monat, zum dritten Jahr und mit Large Screen-Viewing, der absolute Hammer, und eine einmalige Gelegenheit die Verbindung mit dem World Rugby Cup auszunützen, die PWP aufgegriffen und wahrgenommen hat. Es hat einen irrsinnigen Eindruck auf die Chilbi-Besucher gemacht und Neumitglieder gebracht. Ebenfalls ein grosser Dank an Christoph, Roger und die anderen technisch-begabten Mithelfer. Bei der nächsten RWC in Japan wird evtl. dieser Coup kaum möglich sein.

Es ist aber nicht nur die hervorragende Organisation  unseres Clubs, die Lob verdient, sondern das schnellgelernte Rugbykönnen unter der Leitung von Stuart, assistiert  von Andrew Grover. Ihr habt wirklich Riesenfortschritte gemacht und mancher betagter Aktiver hat es schwer, mit Eurem Fitness mitzuhalten. Erwähnen möchte ich aber auch die neuen weiblichen Spielerinnen: Katarina, Joëlle und Corina, die enthusiastisch beim Training mitmachen.  Noch ein Plus für die PWPs. Hier möchte ich erwähnen, dass die Schweizer Damen diese Woche (29. Oktober – 01. November) vorgestern gegen Russland in Zug im Semifinal der Europameisterschaft  gespielt haben und im Final morgen je nachdem gegen Belgien oder die Tschechische Republik spielen werden. Es ist das erste Mal, dass die Schweiz als Gastgeber die Europameisterschaft veranstaltet hat. RC Zurich (sorry GC) hat 7 Spieler im Schweizer Team. Also Rugby in der Schweiz macht Riesenfortschritte und ist nicht mehr ein exklusiver Männersport.

Nun ein paar Worte zum Rugbysport im Allgemeinen:

Nächstes Jahr haben wir die Olympischen Winterspiele in Rio, wo Rugby einmal mehr zum Olympischen Sport gekürt wird, und zwar in Form von ‚Siebener Rugby‘, (d. H. mit Gedränge, Tackling, Kicking  und Line-out).

 

 

8.    Ehrungen/Fleissauszeichnungen

Unsere fleissigsten Trainingsbesucher waren: Reto Flück mit 39 Trainingseinheiten, gefolgt von Jörg Gämperle (38) und Mäni Pfister (37). Sie bekommen einen exklusiven Schluck feinsten Whiskys.

Präsident Paschi Bugget bedankt sich im Namen Aller bei Stuart Lewis für seinen grandiosen Einsatz als Coach, und bei Renaldo Lehner für seine megatolle Chilbi-Bar. – Natürlich bekommen die Beiden auch ein Glas Whisky.

 

  

9.    Mutationen

Eintritte: Als Aktivmitglieder wurden im vergangenen Clubjahr neu aufgenommen: Roger Beck, Gino D’Angelo, Daniel Di Prima, Joëlle Dubowik, Marco Egli, Beni Gamma, Corina Graf, Jürgen Hagen, Oliver Hansen, Raphi Hirt, Katarina Juraskova, Mergim Kadriu, Anna Keller, Michael Keller, Stefan König, Thomas Meili, Urs Menzi, Mike Merkle, Adriano Miglio, Valentin Oberrauch, Markus Spiess, Patrick Wehrli.

Austritte: Michael Egli, Thomas Gemmecke, Stefan Schweizer. Stefan Meier und Marcus Schneider sind neu Passivmitglieder.

Aktueller Mitgliederbestand: 57 Aktive, 38 Passive.

 

  

10. Wahlen

Vorstand: Reto Flück (Beisitzer), Christoph Kaufmann (Technischer Leiter), Roger Ribary (Kassier) und Roman Gadola (Aktuar und Vize) werden für ein nächstes Jahr gewählt.

Präsident: Paschi Bugget wird per Akklamation in seinem Amt bestätigt.

Rechnungsrevisoren: Stefan Joly und Patrick Theus scheiden als Rechnungsrevisoren aus, ihr Einsatz wird bestens verdankt (mit was wohl? – einem Glas Whisky!). Neu werden einstimmig als 1. Revisor Roger Meister, als 2. Revisor Mäni Pfister und als Ersatzrevisor Remo Isler gewählt.

 

  

11. Mitgliederbeiträge

Der Vorschlag für den Jahresbeitrag für Aktivmitglieder von Fr. 100.- und für Passivmitglieder von Fr. 25.- wird einstimmig angenommen.

Dem Antrag von Roger Ribary, dass Trainer, Vorstand und Ehrenmitglieder zukünftig von der Beitragspflicht befreit werden, wird einstimmig zugestimmt.

 

   

12. Jahresprogramm

Unser TL Christoph Kaufmann kann noch kein definitives Jahresprogramm verteilen. Das Jahr 2016 wird von den Trainings her ähnlich ablaufen wie dieses Jahr. Details folgen in den nächsten Monaten.

Unser Coach Stuart Lewis erläutert einige Anlässe des und Gedanken zum nächsten Clubjahr.

  • Vom 18. bis 20. März werden wir in Cardiff den Six Nations-Match Wales gegen Italien verfolgen können (es handelt sich um das letzte Wochenende der Six Nations, d.h. je nachdem kann es bei unserem Spiel um sehr viel gehen!). 20 Tickets und 20 Hotelbette (?) sind bereits reserviert. Anmelden kann man sich ab sofort.
  • Stuart möchte falls möglich noch mehr Turniere abhalten, um im Wettkampf weitere Erfahrung sammeln zu können. Zum Beispiel 1 bis 2 Turniere in Egg, die anderen bei unseren Partnerclubs in Zug oder Baden oder bei den Geezers Zürich.
  • Ziel ist es, weiterhin besser zu werden und den Spirit für die Zukunft zu festigen.
  • In weiterer Zukunft könnten auch jüngere Rugby-Teams in den PWP RC Egg integriert werden. Ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung wäre vorerst die Aufnahme des Rugby-Sports in den Schulsportunterricht.
  • Das Wichtigste: Spass am Rugby haben! Let’s keep doing it!
        

 

13. Varia Statutenänderung zur Mitgliedschaft

Pt. 4 in den Statuten: Aktivmitglied mit Stimmberechtigung kann jeder männliche Rugby-Fan in der Region Pfannenstiel werden.

Antrag von Roger Ribary: Streichung ‘männliche‘ wird einstimmig angenommen.  

 

Präsident Paschi Bugget schliesst die Versammlung um 16:30 Uhr und wünschtviel Spass beimanschliessenden gemeinsamen Verfolgen des RWC Finales NZ All Blacks gegen die Wallabies aus Down Under.

Einen herzlichen Dank nochmals an unsere Gastgeber Katrin und Christoph!

 

       

  Protokoll erstellt durch Roman Gadola am 5. November 2015