, Beck Roger

2018/KW18 SwissCup - Lausanne

Swiss Cup Wochenende!   

Gestaffelte Anreise nach Lausanne, da TOUCHSWITZERLAND das ganze Weekend verplant hatte. Hiess in der Praxis. Am Samstag gab es ein Vordetachement an den L2 Schirikurs in Lausanne, mit PWP Beteiligung – dä Beck.   
Die Jungs und Mädels der Nationalen Auswahl für die Euro 2018 in Nottingham pilgerten nach Bern zum Training bzw. L1 Schirikurs.   
Und der Abend wurde gleich genutzt vom TOUCHSWITZERLAND Vorstand eine Sitzung zu halten. Es gibt Gerüchte das man anschliessend noch ein Bier trank….   

  

 

 

1. Runde SwissCup

Unser Hauptharst erreichte Lausanne im Egger Sportbüssli. Die brandneue Sportanlage, ein Traum. Ausser das die frisch gepflanzten Bäume etwas arg wenig Schatten spendeten auf dem erdigen Umland ohne Gras. Also wurden die Touch Akteure den ganzen Tag niedergegart.  Mike liess uns unser Standard-Aufwärmprogramm abspulen – und kündigte an das wir dies vor jedem Spiel machen werden. Das war übrigens eine super Sache, wurde dieser WarmUp doch oft sehr stiefmütterlich gehandhabt in der Vergangenheit.   

Total parat! Anpfiff zum ersten Spiel gegen die Banditos aus Baden. Irgendwie sassen wir aber geistig noch im Bus fest, auch wenn Chris extra noch eine Aufwachdusche vor dem Spiel nahm. Mike liess uns in der Pause die ersten 10 Minuten vergessen. Neue Halbzeit, neues Glück! Das Endresultat nicht in unserem Sinne, aber Spielansätze die hoffen liessen.

Mit dem Gefühl in der spielfreien Zeit nur die Flasche gefüllt zu haben, rief der Coach zum Einlaufen vor Spiel zwei. Aha! Die Pflaster und Verbände zeugten von fehlender DNA an gewissen Körperstellen – super so furztrockener Kunstrasen! Wir spielten eine phantastische Halbzeit auf Augenhöhe mit dem letztjährigen Gesamtsieger Swiss Lakers. Hatten unsere Chancen, die wir wie die Schweizer Fussball Nati souverän bis vor die gegnerische Gefahrenzone spielten. Am Schluss fehlte dann die letzte Überzeugung, der Mut oder einfach ein klein wenig Touch Basis. Das nackte Resultat nach zweimal 10 Minuten auf dem Papier ernüchternd. Wer das Spiel gesehen hat oder gespielt hat, war zufrieden.  

Ja, Mike liess uns auch zum dritten Mal einwärmen und wir waren bereit für die Chriesi Pflücker aus Zug. Die zwei wendigen Junioren in den Zuger Reihen liessen uns hart arbeiten in der Defence. Wir waren sogar in Führung bis kurz vor Schluss. Quasi mit dem Schlusspfiff legten die Zuger uns eine faule Frucht in die Try Zone – Ausgleich! 

  

In windes-eile wurde ein halbes Sandwich verdrückt und da stand schon wieder dieser Südafrikaner in der Sonne und trieb uns zum Aufwärmen an! Irgendwie sahen die Gestalten mit der Wildsau auf dem Shirt nicht mehr ganz so explosiv aus. Wieder so eine enge Kiste gegen die Eagles aus Genf, diesmal mit dem besseren Ende für die gefiederten. Trotz leichtem Frust der Borstentiere, motivierte uns Mike weiter daran zu glauben. Wir machten vieles richtig, einfach den Ball zur Abwechslung einmal hinter der Linie ablegen…

Ein starkes Barabariens Team forderte uns am letzten Spiel des Tages heraus. Ja, ich weiss es ging um die goldene Ananas, sprich die Plätze sieben und acht. Und bei einigen wäre dieses Spiel nicht mehr nötig gewesen. Trotzdem taumelten sie über den Platz. Business as usual. Ansprechend gespielt und mehr Tries erhalten als gelegt. Machte uns zum Tabellenführer bei umgekehrter Sortierung. 

Kurze schmerzlose Siegerehrung, bevor es nach einem Blitzbier auf den langen Heimweg ging. Das Büssli mit Zwischenstopp im Cindy’s, kam verpflegt zu Hause an. Während der Zollikerberg/Zumikon Express durchpreschte und singend die Damen am Bestimmungsort ablieferte.  

Ein langes TOUCHSWITZERLAND-Weekend hinterliess seine Spuren. Offene Ellbogen, Knie und einen leuchtend roten Kopf. Mit einem verklärten Touch-Lächeln im Gesicht, war das einschlafen kein Problem.    

 

mehr Bilder siehe Fotos auf >> TOUCHSWITZERLAND <<